Auf dem Wasser (Carl Maria von Weber)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png MusicXML
File details.gif File details
Question.gif Help
  • NewScore.gif  (Posted 2019-10-01)   CPDL #55489:     
Editor: Nikolaus Hold (submitted 2019-10-01).   Score information: A4, 1 page, 48 kB   Copyright: CC BY NC
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Auf dem Wasser
Composer: Carl Maria von Weber
Lyricists: Franz von Poccicreate page and Guido Görres

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: A cappella

First published: ?
  2nd published: 1902 in Liederborn (Ernst Schmidt), no. 125

Description: Die Melodie von Carl Maria von Weber ist aus dem Finale des 2. Akts seiner Oper Oberon. Der Anfang des Originaltexts lautet: O! Wie wogt es sich schön auf der Flut, wenn die müde Welle im Schlummer ruht! (Auch Gesang der Meermädchen genannt).
Der hier unterlegte Text stammt aus dem Festkalender in Bildern und Liedern, geistlich und weltlich von Franz, Graf von Pocci und Guido Görres.
RISM (siehe ext. Link) erwähnt einen Satz von Friedrich Silcher für SSAB zum Originaltext mit dem Titel Abends auf dem Wasser.

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Es murmeln die Wellen, es säuselt der Wind,
sie schaukeln im Spiele den Nachen gelind;
wir gleiten hinunter dem Ufer entlang,
und singen am Ruder den Morgengesang.

Der Himmel ist heiter, das Wasser ist hell;
es springen die Lämmer am rauschenden Quell.
Wir hören die Vögel im sonnigen Grün,
wo duftend die Blumen zu Tausenden blühn.

Wir folgen den Wellen mit lachendem Sinn;
die plätschernden wissen am besten, wohin.
Noch strahlt uns der Morgen mit rosigem Licht,
wir kennen die Sorgen des Lebens noch nicht.

O Morgen, o Jugend, wie eilst du vorbei,
gleich singenden Kindern, im blühenden Mai;
wie spielende Lüfte, wie Wellen im Tal,
wie Blüten und Düfte enteilet dein Strahl.

Und wachsen die Schatten und nahet die Nacht
in ernster, in stiller, erhabener Pracht!
dann fahren wir wieder dem Vaterhaus zu
und landen am Ufer und gehen zur Ruh.