Herr, schaff mir Recht, nimm dich mein an, SWV 123 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-04-13)   CPDL #53959: 
Original pitch:
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 56 kB   
1661 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 57 kB   
Transposed down a fourth:
1628 Version: (MS) (OS)   Score information: A4, 1 page, 64 kB   
1661 Version: (MS) (OS)   Score information: A4, 1 page, 67 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-04-13).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-08-21)   CPDL #46015:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-21).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
Error.gif Possible error(s) identified. Error summary: Tenor part, end of 1st line, last note must be "b" instead of "d"

General Information

Title: Herr, schaff mir Recht, nimm dich mein an, SWV 123
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 26
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 26
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 27
Description: Psalm 26 from the Becker Psalter

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 26.

German.png German text

Modernized spelling:
1  Herr, schaff mir Recht, nimm dich mein an,
Ohn Ursach man mich plaget.
Du wirst mich ja nicht fallen lan,
Ich habs auf dich gewaget.
Prüf mich, wirst's anders finden nicht,
Als daß mein Herz zu dir gericht,
Dein Wort hab ich vor Augen.

2  Mit Leuten, die nicht richtig sein,
Kann ich nicht einig bleiben.
Ich hass von Grund des Herzens mein
Die gottlos Wesen treiben.
Ich hüte mich vor Missetat,
Mein Seel kommt nicht in ihren Rat,
Ich will als ihr Feind sterben.

3  Wo dein Wort geht im vollen Schwang,
Lass ich mich gerne finden,
Uu opfern dir, Herr, Lob und Dank,
Dein Wunder zu verkünden.
Die heilig Stätt ist mir die liebst,
Da du dich zu erkennen gibst
Und dein Nam wird geehret.

4  Raff nicht mit weg die Seele mein,
Verschon Herr mein in Gnaden.
Wenn dem Gericht wird gehn herein
Üb'r die, so grollen Schaden.
Durch ihre Tück han angericht
Mit Lüg'n und mörlichen Gedicht
Nur um ihrs Nutzes willen.

5  Du weißt mein Herz in Unschuld rein,
Drum wirst mir Gnad erzeigen.
Ich halt mich nach dem Willen dein,
Mein Knie vor dir ich beuge.
Ich will dich loben, Gott, mein Herr
Und deinen Namen preisen sehr
In der großen Gemeine.

German.png German text

Original spelling:
1  HErr ſchaff mir Recht nim dich mein an/
Ohn Urſach man mich plaget.
Du wirſt mich ja nicht fallen lan/
Ich habs auf dich gewaget.
Prüff mich wirſts anders finden nicht/
Als daß mein Hertz zu dir gericht/
Dein Wort hab ich für Augen.

2  Mit Leuten/ die nicht richtig ſeyn/
Kan ich nicht einig bleiben/
Ich haß von Grund des Hertzen mein/
Die gottloß Weſen treiben/
Ich hüte mich für Miſſethat/
Mein Seel kömpt nicht in ihren Rath,
Ich will als ihr Feind ſterben.

3  Wo dein Wort geht im vollen Schwang/
Laß ich mich gerne finden/
Zu opfern dir, HERR, Lob und Danck.
Dein Wunder zu verkünden.
Die heilig Stedt iſt mir die liebſt/
Da du dich zu erkennen giebſt/
Und dein Nam wird geehret.

4  Raff nicht mit weg die Seele mein/
Verſchon HERR mein in Gnaden/
Wenn dein Gericht wird gehn herein
Ubr die/ ſo grollen Schaden.
Durch ihre Tück han an gericht/
Mit Lügn und mörlichen Gedicht/
Nur umb ihrs Nutzes willen.

5  Du weiſt mein Hertz in Unſchuld rein/
Drumb wirſt mir Gnad erzeigen/
Ich halt mich nach dem Willen dein/
Mein Knie für dir ich beuge.
Ich will dich loben, GOTT mein HERR/
Und deinen Namen preiſen ſehr
In der groſſen Gemeine.