Mein G'müth ist mir verwirret (Hans Leo Hassler)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png Music XML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
Finale.png Finale
Nwc.png Noteworthy
Error.gif Score Error
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-04-21)   CPDL #44141:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-04-21).   Score information: A4, 4 pages, 43 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Reformatting of #16025, with corrections. SATTB edition. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • CPDL #16025:       
Editor: Brian Russell (submitted 2008-02-15).   Score information: A4, 4 pages, 22 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: NoteWorthy Composer file may be viewed and printed with NoteWorthy Composer Viewer.
Error.gif Possible error(s) identified. See the discussion page for full description.
  • CPDL #00208:        (Finale 1998)
Editor: Rafael Ornes (submitted 1999-06-16).   Score information: Letter, 2 pages, 40 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Copious notes included. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Mein G'müth ist mir verwirret
Composer: Hans Leo Hassler

Number of voices: 5vv   Voicings: SATTB or SATBB
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

Published: No. 24 of Lustgarten neuer teutscher Gesäng (1601)

Description: The melody became the well-known Passion Chorale, variously sung with the 76. 76. D hymns Herzlich tut mich Verlangen and O Haupt voll Blut und Wunden/O sacred head

External websites:

Original text and translations

German.png German text


1  Mein G'müth ist mir verwirret,
das macht ein Jungfrau zart;
bin ganz und gar verirret,
mein Herz das kränckt sich hart.
Hab Tag und Nacht kein Ruh,
führ allzeit grosse Klag,
tu stets seufzen und weinen,
in trauren Schier verzag.


2  Ach, daß sie mich tät fragen,
was doch die Ursach sei
warum ich fuhr solch Klagen,
ich wollt ihr’s sagen frei,
daß sie allein die ist,
die mich so seht verwundt,
könnt ich ihr Herz erweichen,
wird ich bald wider g’sund.


3  Reichlich ist sie gezieret,
mit schön Tugend ohn Ziel,
höflich wie sie gebüret,
ihr’s Gleichen ist nicht viel,
für andern Jungfrau’n zart,
führt sie allzeit den Preis,
wann ich’s anschau, vermeine,
ich sei im Paradeis.


4  Ich kann nicht gang erzehlen,
Ihr Schon und Tugend viel,
Fur all'n wot ich's erwehlen,
wer es nur auch ihr will,
Dass sie ihr Herz und Lieb geg'n
mir wendet allzeit,
So wurd mein Schmerz und Klagen
verkehrt in grosse Freud.


5  Aber ich muß aufgeben,
und allzeit traurig sein,
sollts mir gleich kosten Leben,
das ist mein grösste Pein,
dann ich bin ihr zu schlecht,
darum sie mein nicht acht,
Gott wollts für Leid bewahren,
durch sein göttliche Macht.