Von guten Mächten (Philipp Goldmann)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #30048:   
Editor: Philipp Goldmann (submitted 2013-09-04).   Score information: A4, 7 pages, 137 kB   Copyright: Personal

Number of voices: 4vv   Voicing: TTBB

  • CPDL #30052:   
Editor: Philipp Goldmann (submitted 2013-09-04).   Score information: A4, 7 pages, 124 kB   Copyright: Personal

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB

General Information

Title: Von guten Mächten
Composer: Philipp Goldmann

Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 2011

Description: Melodies: Siegfried Fietz, Otto Abel & Manfred Schlenker

External websites: http://www.choir-tv.com/video/Ensemble-Thios-Omilos---Von-guten-M%25C3%25A4chten/0f3df1e73147e0a4e1c2fc973a3cf3b3

Original text

German.png German text

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das du uns geschaffen hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

(Text: Dietrich Bonhoeffer (1944) 1945/1951)