Wo Gott zum Haus

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

General information

A metrical paraphrase of Psalm 127 by Johann Kolross.

Settings by composers

Other settings possibly not included in the manual list above

Texts and Translations

German.png German text

1  Wo Gott zum Haus nicht gibt sein Gunst,
So arbeit jedermann umsonst,
Wo Gott die Stadt nicht selbst bewacht,
So ist umsonst der Wächter Macht.

2  Vergebens, daß ihr früh aufsteht,
Dazu mit Hunger schlafen geht
Und eßt eur Brot mit Ungemach,
Denn wem’s Gott günnt, gibt er’s im Schlaf.

3  Nun sind sein Erben unser Kind,
Die uns von ihm gegeben sind,
Gleich wie ein Pfeil ins Starken Hand,
So ist die Jugend Gott bekannt.

4  Es soll und muß geschehen wohl,
Der dieser hat sein Köcher voll,
Sie werden nicht zu Schand noch Spott,
Für ihrem Feind bewahrt sie Gott.

5  Ehr sei dem Vater und dem Sohn
Samt heilgen Geist in einem Thron,
Welchs ihm auch also sei bereit
Von nun an bis in Ewigkeit.

English.png English translation

1  If God will not the building bless,
The builders’ toil is meaningless;
If God the city not maintain,
The watchman waketh but in vain.

2  Oh, vain it is, ere dawn to rise,
Or late to shut your weary eyes,
Or bread of sorrows to digest,
For God shall give His lov’d ones rest.

3  Our children are God’s heritage,
His gift to us, His goodly pledge;
As arrows in the hand of might,
So is the youth in God’s own sight.

4]  That man is happy and at ease,
Who hath his quiver full of these;
They shall not fall to shame and woe,
For God preserves them from their foe.

5  Praise God the Father and the Son
And Holy Spirit, Three in One,
As ‘twas, is now, and so shall be,
World without end, eternally!

Translation by Matthew Carver © 2009

External links