Jungfrau, sag mir, wie g'fall ich dir / Was fragst du mich (Melchior Franck)

From ChoralWiki
Revision as of 06:33, 11 November 2018 by Claude T (talk | contribs) (Text replacement - "|1603 in ''Op" to "|1603|in ''Op")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
MusicXML.png Music XML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2016-01-31)   CPDL #38366:       
Editor: Ulrich Alpers (submitted 2016-01-31).   Score information: A4, 2 pages, 23 kB   Copyright: CC BY SA
Edition notes: MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Jungfrau, sag mir, wie g'fall ich dir / Was fragst du mich
Composer: Melchior Franck
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SecularMadrigal

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1603 in Opusculum etlicher Newer und alter Reuterliedlein, No. 9-10

Description:

External websites: Source: Library of Congress
http://lcweb2.loc.gov/diglib/ihas/loc.natlib.ihas.200154741/

Original text and translations

German.png German text

(Jüngling:)
Jungfrau, sag mir, wie g'fall ich dir?
Bin ich allein der Liebste dein?
So will ich dein gewißlich sein.

(Jungfrau:)
Was fragst du mich? Frag erstlich dich
und sag allein, ob ich sei dein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jüngling:)
Was zweifelst du? Gib dich zur Ruh.
Sei du die Mein', o mein Agstein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jungfrau:)
Ich lieb dich zwar nun etlich Jahr.
Wann's nur könnt sein, daß du würd'st mein,
so wollt ich dein gewißlich sein.

(Jüngling:)
Kein' Zweifel trag, was ich dir sag,
das soll g'wiß sein, lieb mich auch rein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jungfrau:)
Daß es könnt sein, trau's Schätzelein,
das geb Gott ein den Eltern mein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jüngling:)
Jetzt scheid ich ab, vielleicht ins Grab.
Wirst du nicht mein, mein Seelelein,
so kann ich nimmer fröhlich sein.

(Jungfrau:)
Zu guter Nacht, hab wohl in Acht
die Treue mein, vergiß nicht mein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jüngling:)
Das ist mein Bitt, weich von mir nit,
bis zum Grabstein, mein Sonnenschein,
so will ich dein gewißlich sein.

(Jungfrau:)
O das sei fern, mein Morgenstern,
laß mich nur sein die Liebst allein,
so will ich dein gewißlich sein.