Neckereien, Op. 31, No. 2 (Johannes Brahms)

From ChoralWiki
Revision as of 19:24, 5 March 2017 by CHGiffen (talk | contribs) (Text replace - "{{#Legend:}} *{{" to "{{#Legend:}} *{{")
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2009-08-03)   CPDL #19819:     
Editor: Bruce Southard (submitted 2009-07-21).   Score information: Letter, 11 pages, 401 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Grace notes have been made into a rhythmic figure of eighth and two sixteenth notes to facilitate group singing.

General Information

Title: Neckereien, Op. 31, No. 2
Composer: Johannes Brahms
Lyricist: Josef Wenzigcreate page

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SecularPartsong

Language: German
Instruments: Piano

Published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

1. Fürwahr, mein Liebchen, ich will nun frein,
Ich führ' als Weibchen dich bei mir ein;
Mein wirst du, o Liebchen, fürwahr du wirst mein,
Und wolltest du's auch nicht sein.

2. "So werd' ich ein Täubchen von weißer Gestalt,
Ich will schon entfliehen, ich flieg' in den Wald;
Mag dennoch nicht deine, mag dennoch nicht dein,
Nicht eine Stunde sein."

3. Ich hab' wohl ein Flintchen, das trifft gar bald,
Ich schieß' mir das Täubchen herunter im Wald;
Mein wirst du, o Liebchen, fürwahr du wirst mein,
Und wolltest du's auch nicht sein.

4. "So werd' ich ein Fischchen, ein goldener Fisch,
Ich will schon entspringen ins Wasser frisch;
Mag dennoch nicht deine, mag dennoch nicht dein,
Nicht eine Stunde sein."

5. Ich hab' wohl ein Netzchen, das fischt gar gut,
Ich fang' mir den goldenen Fisch in der Flut;
Mein wirst du, o Liebchen, fürwahr du wirst mein,
Und wolltest du's auch nicht sein.

6. "So werd' ich ein Häschen voll Schnelligkeit
Und lauf' in die Felder, die Felder breit;
Mag dennoch nicht deine, mag dennoch nicht dein,
Nicht eine Stunde sein."

7. Ich hab' wohl ein Hündchen, gar pfiffig und fein,
Das fängt mir das Häschen im Felde schon ein:
Mein wirst du, o Liebchen, fürwahr du wirst mein,
Und wolltest du's auch nicht eine Stunde sein.